Notarieller kaufvertrag grundstück

Die Unterzeichnung des Kompromisses geht mit der Zahlung eines Betrags in Höhe von etwa 5 % bis 10 % des Verkaufspreises durch den Käufer einher. Diese Summe wird zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des notariellen Gesetzes zum Preis addiert. Sehr oft sind eine oder mehrere resolutive Bedingungen im Kaufvertrag enthalten (Finanzierung, Wohnbaugenehmigung und dergleichen). Ist eine solche Bedingung erfüllt, wird der Kauf aufgelöst. In diesem Fall ist keine Entschädigung fällig. Die Art und Weise, wie die Bedingung aufgerufen werden kann und von wem, ist in der Kauftat angeordnet. Wenn es sich um eine Finanzierungsbeschränkung handelt, ist es üblich, dass der Käufer in der Lage sein muss, rechtzeitig (vor dem in der Kaufbrief genannten Zeitpunkt) mindestens zwei schriftliche Ablehnungen von Banken einzureichen, wenn (s) er sich erfolgreich auf diese Bedingung berufen will. Die Schulden, die der Hypothekar im Beispiel hat, belaufen sich auf 100.000 €, aber die maximale Sicherheit der Bank (von Bedeutung, wenn es um eine Auktion geht) beträgt 135.000 €. Die notariellen und Katastergebühren werden über den früheren Betrag berechnet.

Sollte sich die Gesamtschuld (Kapital, unbezahlte Zinsen, Bußgelder etc.) beispielsweise im Falle einer Auktion auf 120.000 Euro belaufen, hat die Bank natürlich nur Anspruch auf diesen Betrag, also nicht auf 135.000 €. Wenn der Verkäufer z. B. eine seiner vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllt hat (z. B. wenn eine Hausbesichtigung abgeschlossen ist), kann der Käufer die zur Erfüllung dieser Verpflichtung erforderlichen Mittel (z. B. die Kosten für die Einstellung eines Hausinspektors) dem Verkäufer aus der monatlichen Hypothekenzahlung vorenthalten. Es sei darauf hingewiesen, dass diese Art von Kaufvertrag für Immobilien nicht übertragen Eigentum von Immobilien wie eine Garantie-Deed.

In diesem Vertrag werden nur die Rechte und Pflichten des Käufers und Verkäufers genannt, bevor der Titel rechtskräftig übertragen werden kann. Eine elementare Vorsichtsmaßnahme besteht darin, aufschiebende Bedingungen in das Kaufangebot aufzunehmen (z. B. einen Kredit zu erhalten) und dem Verkäufer (ein oder zwei Wochen) nur wenig Zeit zu lassen, um Ihnen seine Antwort zu geben. Das Hauptanliegen des Notars ist der Schutz der beiden Vertragspartner: Zum einen muss der Käufer sicher sein, dass er die Immobilie nach Zahlung des Kaufpreises unter den vertraglich vereinbarten Bedingungen unbelastet erhält.