Tarifvertrag hotel hamburg 2018

Am 24. Mai 2018 wurde in Zürich eine überarbeitete EBR-Vereinbarung für Adecco unterzeichnet. Das Unternehmen ist der weltweit größte Personaldienstleister mit 33.000 Vollzeitbeschäftigten und über 1 Million unter Vertrag stehenden Mitarbeitern. Ab 1999 gab es zunächst ein Forum (“Plattform für Adecco-Kommunikation in Europa”) unter irischer Gerichtsbarkeit, das 2013 unter britischer Gerichtsbarkeit in einen vollwertigen Europäischen Betriebsrat umgewandelt wurde. Zodiac stellt Flugzeuginnenräume (Passagiersitze, Küchen und Toilettenmodule) her, während Safran auf Motoren und Elektronik spezialisiert ist. In Europa beschäftigen die Unternehmen zusammen mehr als 50.000 Mitarbeiter. Vor allem wollen die Arbeitnehmervertreter nach der Fusion Beschäftigung, Standortverlagerungen und Sozialstandards im Auge behalten. Der Europäische Betriebsrat von Safran wurde 2008 nach einer Fusion gegründet (siehe Bericht in EBR News 3/2008) und gilt als sehr aktiv. Sie hat sich bereits aktiv an der Aushandlung von Sozialvereinbarungen auf europäischer Ebene für die Entwicklung von Karriere und Fähigkeiten und die praktische Integration junger Menschen beteiligt (siehe Bericht in eBR News 1/2015). Seit Oktober 2017 gibt es auch eine beispielhafte Rahmenvereinbarung (siehe Bericht in EBR News 4/2017). Wettbewerbsdruck entlang der Lieferkette ist für die IG Metall-Gewerkschaft seit langem ein Thema. Die langfristige Sicherung der Arbeitsplätze in der Automobilindustrie in Deutschland könne nur gewährleistet werden, wenn die Arbeitsbedingungen und Löhne an ausländischen Standorten verbessert würden. Zu diesem Zweck betreibt sie seit 2016 ein gemeinsames Projektbüro mit der ungarischen Metallarbeitergewerkschaft VASAS in Györ, und 2017 wurde ein zweites Büro in Kecskemét hinzugefügt.

Erste Erfolge wurden mit der Lohnerhöhung von 10% bei den Automobilzulieferern Autoliv und Schaeffler erzielt. Im Januar 2018 streikten die Mitarbeiter im Modellwerk von Bosch in Hatvan im Norden des Landes für eine Lohnerhöhung von 19 Prozent. Diese These wurde im Januar 2018 veröffentlicht und gibt eine detaillierte Analyse der Entstehung der EBR-Richtlinie im Jahr 1994 und ihrer Überarbeitung im Jahr 2009. Insbesondere untersucht sie die Umsetzung der neuen Rechtslage von 2009 in Deutschland und Frankreich. Alle Änderungen an den beiden nationalen Gesetzen werden punktfürztunter miteinander verglichen. In einem gesonderten Kapitel wird erörtert, wie der EBR seine Mitbestimmungsrechte gegebenenfalls vor Gericht durchsetzen kann. Darüber hinaus werden das wegweisende Gerichtsurteil im französischen Fall Gaz de France (siehe Bericht in den EBR-Nachrichten 1/2008) und der anschließende Fall Visteon in Deutschland (siehe Bericht in den EBR-Nachrichten 3/2011) analysiert und miteinander verglichen. Auch die weitere Rechtsprechung in EBR-Angelegenheiten wird erörtert. Abgeschlossen wird die Arbeit mit drei EBR-Fallstudien der Unternehmen TUI, Deutsche Telekom und Deutsche Bahn.

Die Jahrestagung der EBR-Akademie über aktuelle Entwicklungen im Bereich Der EBR und SEs fand am 29. und 30. Januar 2018 zum zehnten Mal in Hamburg statt. Diesmal lag der Schwerpunkt auf Reformen in Frankreich, wo das Tarifsystem und die Betriebsratsstrukturen derzeit komplett verändert werden. Die Studienergebnisse der Stellungnahme des Managements zum EBR wurden ebenfalls vorgestellt. Am 19. Januar 2018 unterzeichnete die zentrale Geschäftsführung von Stora Enso in Genf ein internationales Rahmenabkommen (IFA) mit drei Gewerkschaftsverbänden weltweit.